Anthroposophie

Sonntag, 22. April 2012

Archiati

Pietro Archiati und der Archiati Verlag

Interessiert man sich für die Werke Rudolf Steiners, seine Vorträge und für die Anthroposophie findet man auch Bücher und CDs dazu vom Archiati Verlag, der von den Einen geschätzt von Anderen eher kritisiert und abgelehnt wird. Besonders die Anthroposophische Gesellschaft selber steht eher ablehnend zu diesen Veröffentlichungen. Für einen ersten Eindruck und Einführung, auch als Ergänzung zu den „authentischen“ Ausgaben der Gesamtausgabe (GA) des Nachlasses Rudolf Steiners finde ich die Archiati Bücher wunderbar.

Ich habe von anthroposophischen Freunden Bücher bzw. Vortragssammlungen zu verschiedenen Themen Rudolf Steiners geschenkt bekommen, so hörte oder las ich zum ersten Mal diesen Namen. Hin und wieder wurde dann auch der Name und Verlag in der Schule und bei den Zweigtreffen erwähnt, die Meinungen dazu waren immer etwas zwiespältig.
Pietro Archiati ist dennoch ein Anthroposoph mit Leib und Seele, wie mir scheint, auch ohne Zugehörigkeit oder Mitgliedschaft in der anthroposophischen Gesellschaft. Denn er lebt und wirkt ganz in der „Idee“, wenn ich es mal salopp so ausdrücken darf, die darinnen steckt und vor allen Dingen in und mit den Werken Rudolf Steiners, die er ganz erfasst hat. Er selbst schreibt und entwickelt zu diesem Thema für die aktuelle Zeit die Steinerschen Grundgedanken weiter. Sogar Hörbücher, bzw. Vorgelesene Vorträge Rudolf Steiners von Pietro Archiati sind erhältlich.

Bei einem Vortrag im März 2012, diesen Jahres also, durfte ich den charismatischen Italiener selber erleben und sprechen hören und war sehr beeindruckt, nicht nur von dem Gehörten oder der Ausstrahlung des Vortragenden, sondern auch von dessen Schicksal. Das er als predigender katholischer Priester und redegewandter nicht wortkarger Mensch plötzlich aus Krankheitsgründen zwei Jahre lang schweigen musste. Ein hartes Los für einen geschwätzigen Italiener. ;-) So erklärte er selber augenzwinkernd. Aber dieses Schicksal führte ihn schließlich zu Rudolf Steiner und seine Werke und überzeugte ihn. Nun bringt er mit seinen Vorträgen die Anthroposophie in die alltägliche Welt, quer durch Deutschland und Italien.

Außerdem sind über den Verlag, Online-Shop oder diversen Anbietern und Buchläden kleinere handlichere Ausgaben einzelner Vorträge, kompakt zusammengestellte Themen als Geschenk oder Handtaschenausgabe erschwinglich erhältlich.
Näheres über den Verlag und auch die Vortragstermine von Pietro Archiati, sowie den Onlinshop
Ist über die Seite zu lesen und zu finden:

www.archiati.de

Pietro Archiati Bücher und Audio-CDs sind auch über www.weltbild.de oder auch www.amazon.de erhältlich als handliche Kleinausgaben zwischen 2 und 5 Euro.

Weitere Zitate und Beschreibungen zu dem Thema aus dem Internet:

AnthroWiki schreibt über:
Pietro Archiati, geboren 1944 in Brescia (Italien) als viertes von zehn Kinder einer Bauernfamilie. Er besucht eine Klosterschule und beginnt anschließend das Studium der Philosophie und Theologie, welches er in Rom und München abschließt. Als Volksschullehrer wird er in Laos und als Ordenspriester in New York unter anderem innerhalb der Marriage-Encounter-Bewegung tätig. Plötzlich verliert er seine Stimme und wird für drei Jahre Einsiedler am Comer See: dort hat er die entscheidende Begegnung mit dem Werk Rudolf Steiners (1977). Er wird schließlich erfolgreich operiert und wird daraufhin 1981-85 in Südafrika als Dozent in einem Priesterseminar tätig, er ist zugleich zuständig für Erwachsenenbildung und sieht sich in seinen Kursen bereits als Vertreter der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. Durch die starke Betonung anthroposophischer Quellen in seinen Kursen, kommt es schließlich zum Bruch mit der katholischen Kirche. Seit 1987 ist er freiberuflich als Kursleiter und Vortragender in Deutschland und anderen Ländern tätig. Nach einigen Veröffentlichungen im Verlag Freies Geistesleben und im Verlag am Goetheanum, kommt es schließlich zum Konflikt mit der Leitung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft (AAG) mit Sitz in Dornach/Schweiz. Pietro Archiati wurde seinerzeit von Manfred Schmidt-Brabant der Austritt aus der AAG nahegelegt. Dieser Aufforderung kam Pietro Archiati denn auch nach und wirkt seither als unabhängiger Vortragender und als Verleger für den anthroposophischen Impuls. Nach Ablauf des Urheberrechts an den Schriften und Vorträgen Rudolf Steiners lässt Pietro Archiati sehr preiswerte Nachdrucke aufgrund von Original-Stenogrammen der Vorträge Rudolf Steiners über seinen Archiati-Verlag unter Fantasie-Titeln verbreiten. Dies hat ihm auch Kritik seitens der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung eingebracht.

Auf der Webseite des Deutschlandradios Kultur gibt es unter der Rubrik Religionen einen Beitrag von Stefanie Oswalt, veröffentlicht am 26.02.2011 kurz nach dem 150. Geburtstag Rudolf Steiners mit der Überschrift:
Rudolf Steiner und sein größter Fan
Quelle: //www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1397437/
Ausschnitt: Als Pietro Archiati die Schriften Steiners 1977 entdeckt, liegt ein langer Weg der Suche hinter ihm: Aufgewachsen als viertes von zehn Kindern in einer armen, tief gläubigen katholischen Bauernfamilie in der italienischen Po-Ebene entscheidet er sich als Neunjähriger für die Missionarsausbildung beim Orden der "Unbefleckten Oblaten der Heiligen Jungfrau Maria". Während seines strengen Studiums der Theologie und Philosophie erwachen Zweifel an der Katholischen Kirche.

Archiati unterbricht das Studium, reist für drei Jahre nach Laos. Unter Lebensgefahr unterrichtet er Kinder mitten im Vietnamkrieg und setzt sich mit dem Buddhismus auseinander. 1971 kommt er zurück, beendet sein Studium, empfängt die Priesterweihe und wird nach New York entsandt - zu einer italienischen Immigranten-Gemeinde. Aber die Glaubenskrise verschlimmert sich, schlägt ihm auf die Gesundheit. Als ihm ein Schilddrüsenkropf die Stimme nimmt, kehrt er nach Italien zurück und lebt als Einsiedler am Comer See.

Arbeiten zeitgenössischer Biografen wie Miriam Gebhardt, Heiner Ullrich oder Helmut Zander, die Steiners Gedankengut kritisch in einen zeitgeschichtlichen Kontext bringen, interessieren Archiati wenig. Er will Steiners Werk, das im Wesentlichen aus Mitschriften seiner Vorträge besteht, möglichst wortgetreu verbreiten. Bei dieser Aufgabe hilft ihm Monika Grimm. Die studierte Informatikerin hat mit Archiati Anfang 2003 einen Verlag gegründet.

Seit sieben Jahren bemühen sich Grimm und Archiati nun, Steiner aus unterschiedlichen Vortrags-Mitschriften im Wortlaut zu rekonstruieren. Damit wollen sie eine Alternative zu der im schweizerischen Dornach erscheinenden Gesamtausgabe seiner Werke anbieten, was man dort nicht gerne sieht. Aber zum einen sind die Rechte der Dornacher Erben am Werk seit 1995 erloschen - zum anderen hat Steiner selbst zur Weiterverwertung seines Werks ermutigt:

Jeder kann 30 Jahre nach meinem Tod drucken, was ich hervorgebracht habe. Man kann es in beliebiger Weise verwenden, und das ist recht.

Der Verlag, sagt Monika Grimm, trage sich inzwischen selbst. Zur redaktionellen Bearbeitung im Archiati-Verlag gehört die, allerdings kenntlich gemachte, Ersetzung veralteter Begriffe: "Sieg" statt "Triumph", "Frau" statt "Weib" - aber auch "Sonnengeist" statt "Christus" oder "Körperart" statt "Rasse". Das, sagen Archiati und Grimm, verbessere das Verständnis - aber es nimmt Steiner, der für seinen "Rassebegriff" oft scharf kritisiert wurde, auch eine Angriffsfläche. Kein Zweifel, Archiati will Steiner zukunftsfähig machen, denn das Zeitalter der Anthroposophie, da ist er sich sicher, steht noch bevor. /Radiobeitrag Ende

Walter Kugler, der seit dreißig Jahren mit der Herausgabe von Schriften und Vorträgen im Rahmen der Rudolf Steiner Gesamtausgabe betraut ist und seit dem Jahr 2000 Leiter des Rudolf Steiner Archivs der Rudolf Steiner Nachlaßverwaltung ist, bemängelt allerdings die ungenaue Widergabe der Vortragsnachschriften.

Zitat seiner Rezension:
Eine Prüfung der jedem GA-Band zugrunde liegenden Unterlagen ist – entgegen der Behauptung des Archiati-Verlages – prinzipiell jedem Interessierten im Archiv der Rudolf Steiner Nachlaßverwaltung möglich. Nur benötigt man für eine kompetente Prüfung der Quellen einen Stenographen, der die speziellen Eigenheiten der Stenogramme z. B. von Helene Finck, Hedda Hummel oder Franz Seiler im Laufe von Jahrzehnten kennen gelernt hat. Denn sonst prüft man nicht, sondern generiert nur eine falsche Lesart, von der man meint, es wäre die wahre. Solche Fachleute gibt es meines Wissens zur Zeit auf der Welt nur zwei, und beide arbeiten im Archiv der Rudolf Steiner Nachlaßverwaltung

Zusammenfassend muß man feststellen: Wenn man eine text- bzw. wortgetreue Editionsarbeit für sich in Anspruch nimmt, wie dies der Archiati-Verlag tut, dann ist das nur durch eine gründliche und kompetente Quellenarbeit zu leisten. Und das ist bei diesem Verlag leider nicht der Fall. Aber darüber hinaus, und das ist das eigentlich Skandalöse daran, wird der Leser über diese Fundamentaldefizite ganz bewußt nicht aufgeklärt. Vielmehr wird ihm das Scheinbild einer Kompetenz vermittelt, die ihn auf guten Glauben hin gerade gegen diejenige Edition aufbringen soll, aus der Archiati selbst seine komplette Steinerkenntnis bezogen hat, bevor er sich im Namen des freien Geisteslebens zum Steiner-Herausgeber ernannte.
Quelle:
//www.rudolf-steiner.com/fileadmin/rsarchiv/Rezensionen/Walter_Kugler_zum_Archiati-Verlag.pdf

Eher etwas bedenklich und kurios habe ich folgenden Beitrag im Internet gefunden:

Wie wird die Arbeit von P.Archiati beurteilt von R.Steiner von drüben ? Ist Manes = Melchisedek ?
Geschrieben von Hermann Keimeyer
Wir bringen hier zum kritischen Bedenken für unsere Leser Darlegungen aus der Geisteswelt von Rudolf Steiner,
Chr. Rosenkreuz und Manes.-

Wir bringen hier also zum kritischen Bedenken für unsere Leserfreunde
Darlegungen aus der Geisteswelt von
Rudolf Steiner und Chr. Rosenkreuz.-
Eingebungen an Hermann Keimeyer
durch das innere
Wort getragen von den 9 hierarchischen
Begleiterwesen von Hermann Keimeyer im Sinne des Grundsteinspruches von
Rudolf Steiner ,
von Angelos bis Seraphim, also jetzt, wie man sagen könnte , von 9 Hütern
der Schwelle getragen.-
Rudolf Steiner von drüben:

Wer dies nachlesen möchte siehe: //www.hermannkeimeyer.de/index.php?option=com_content&task=view&id=531&Itemid=40

Über diese Seite und dem Verfasser/ Herausgeber sei von der Startseite zitiert:
In der Vorosterzeit 2009 empfing der Schreiber Hermann Keimeyer vom kosmischen Christus durch das innere Wort bei seiner Morgenmeditation die Ätherworte:" Lebe ganz aus Mir dann wird Dir Alles Andere von selber zufallen."-

Als wichtigste übersinnliche Mitteilung prüfen Sie bitte kritisch unsere Weihnachtsoffenbarung des kosmischen Christus, damit Sie Ihren moralischen Mut stärken können.
Man kann bei den Meditationsworten " Christus in uns " ob in der Jugendkreisarbeit oder sonst wo, in den mantrischen Texten von Rudolf Steiner, erleben, wie eine Christus - Sonne am Seelenhimmel des Meditierenden aufgeht um ihn zu stärken.
Wenn der Schreiber Hermann Keimeyer in seinen Schriften , auch hier in seinen Internetseiten, die M e i s t e r versucht durch sich sprechen zu lassen, so folgt er den Anweisungen Rudolf Steiners in G.A. 245, Ausgabe 1979,Seite 145; G.A. 264, Ausgabe
1996,Seite 366,367; G.A. 266, Ausgabe 1995, 1.Band,Seite 165.

Der Schreiber Hermann Keimeyer möchte nachdrücklich mit 77 Jahren, darauf hinweisen dürfen, dass er nur ein Schüler Rudolf Steiners an der Schwelle zur geistigen Welt ist, und wenn anthroposophische Schreiber oder Schreiberinnen, ihn zu den "Neuen Geistesforschern " zählen, so ist das unangemessen, er ist n u r ein Geistesforscher-Lehrling, und flach wie ein Pfannkuchen vor Rudolf Steiner, - Willi Seiß, vom Achamothverlag (siehe unsere Links), sagte daraufhin, als er das hörte:"aber gut durchgebraten". Also mit Humor und Ernst mögen meine Leser und Leserinnen, diesen Hinweis gewichten. Danke.

Dienstag, 19. April 2011

Zweige

Dies sind die örtlichen Gruppen der anthroposophischen Gesellschaft, der man sich als Mitglied anschließen kann und bei wöchentlichen Treffen und Arbeitsgruppen mit Gleichgesinnten sich mit der Rudolf Steiner Literatur praktisch und theoretisch auseinander setzen kann in Gesprächen, Lesung oder Übungen. Sie nennen sich als Oberbegriff Zweig und haben dann einen klingenden Namen, oft den eines Engels.

Es gibt in beinahe jedem Ort eine solche Gruppe, die sich dann in einem Arbeitszentrum überregional bündelt.

Hier in Hannover gibt es gleich zwei Zweige:
Zweig Michael und Zweig Michelangelo

Zweig Michael ist der ältere und größere Zweig. Bei ihren wöchentlichen Treffen am Mittwoch um 20:00 Uhr gibt es einen allgemeinen Anfang und dann Gruppenarbeit oder Spezielle Themenabende, wie einen Vortrag oder Totengedenken. Bei den Gruppen handelt es sich um drei verschiedene Arbeitsgruppen die jeweils ein anderes Buch von Rudolf Steiner lesen und darüber reden. Die Saalgruppe liest zur Zeit: Ausgewählte Kapitel der Geheimwissenschaft im Umriss.

Zweig Michelangelo ist noch recht klein, dafür aber sehr lebendig und trifft sich Montags um 19:00 Uhr. Zu Beginn wird eine halbe Stunde Eurythmie angeleitet und dann auch gelesen. Gerade beschäftigen wir uns mit dem Thema Karma.

Beide Zweige lassen auch am Anfang den aktuellen Wochenspruch verlesen.

Verschiedenen Arbeitsgruppen kann man sich auch an anderen Tagen anschließen, die Vormittags wie Nachmittags und Abends angeboten werden. Es sind Gesprächskreise, Lesekreise, Kunstimpulse mit Ton und Sprache, oder Übungen zu lebendigem Denken...

Auch werden regelmäßig Vorträge, Seminare, Tagungen, Konzerte oder Workshops angeboten zu anthroposophischen Themen mit anerkannten Rednern, auch von auswärts ;-)

Informieren kann man sich darüber am besten im jeweiligen Arbeitszentrum, nebenstehend für Hannover und weitläufige Umgebung: Anthroposophie Hannover und Anthroblog.

Die meisten Verantstaltungen sind öffentlich und eine Mitgliedschaft ist nicht erforderlich und auf Anfragen können auch Zweigtreffen und Arbeitsgruppen als Gast besucht werden!

Sonntag, 18. Juli 2010

Ecce Homo

Angeregt dadurch, dass im nächsten Jahr 2011 zum 150.sten Geburtstag Rudolf Steiners im Februar Veranstaltungen ihm zu Ehren geben wird (zusammen mit Vielen anderen anthroposophischen Einrichtungen) in der Maschseeschule und im MeRz Theater und von unserer Schule ein Eurythmie-Programm mit dem Obertitel „Ecce Homo“ gezeigt wird, habe ich vor zwei Wochen schon mal im Internet zu diesem Thema gestöbert.

Gefunden habe ich gleich als erstes den Ausspruch von Pontius Pilatus im Johannes Evangelium, den er nutzt um Jesus Christus dem Volke vorzuführen vor der Verurteilung: „Siehe, welch ein Mensch.“ Griechischer Wortlaut: idu ho anthropos

Und bei Nietzsche (Wikipedia):
Ecce homo.
Wie man wird, was man ist ist eine autobiographische Schrift des Philosophen Friedrich Nietzsche. Nietzsche arbeitete von Oktober 1888 bis zu seinem Zusammenbruch Anfang 1889 an dem Werk, das zum ersten Mal 1908 im Auftrag des Nietzsche-Archivs veröffentlicht wurde. Es ist nicht vollständig überliefert und in seiner heute anerkannten Form erst seit den 1970ern bekannt.
( 1895 schreibt Rudolf Steiner ein Buch „Friedrich Nietzsche, ein Kämpfer gegen seine Zeit" und lernt Nietzsches Schwester kennen, die das Nietzsche-Archiv gründete nach dem Vorbild des Goethe-und-Schiller-Archives. R. Steiner hatte Nietzsche noch kennen gelernt, da die Schwester ihn zum ihm brachte, Nietzsche selbst hatte zur der Zeit aber nichts mehr um sich wahrgenommen)
In Ecce homo gibt Nietzsche rückblickend Deutungen seiner philosophischen Schriften und präsentiert sich selbst und seine Erkenntnisse als schicksalhafte Ereignisse von weltbewegender Größe. Dabei stehen die Themen seines Spätwerks, besonders die Kritik am Christentum und die angekündigte „Umwertung aller Werte“, im Vordergrund.

Außerdem verfasste Nietzsche eine kleines Gedicht mit dem Titel „Ecce homo“:

Ja, ich weiß, woher ich stamme,
Ungesättigt gleich der Flamme
Glühe und verzehr’ ich mich.
Licht wird alles was ich fasse,
Kohle alles, was ich lasse,
Flamme bin ich sicherlich.

Als ich vor ein paar Tagen meinem Seelsorger eine Brief schrieb und auf dem Umschlag, die Worte Rudolf Steiners zum Wollen, Fühlen, Denken hinkritzelte, schrieb er mir prompt die Antwort, der genaue Wortlaut dafür sei: „Ecce Homo“

In unserer Eurythmieausbildung nutzen wir diesen Spruch für das 3-teilige Schreiten.
Impuls – Gedanke – Tat ; Heben – Tragen – Stellen
Fühlen – Denken – Wollen ; Löwe – Skorpion/ Adler – Stier

In dem Herzen webet Fühlen
In dem Haupte leuchtet Denken
In den Gliedern kraftet Wollen

Webendes Leuchten, kraftendes
Weben, leuchtendes Kraften

Das ist der Mensch.

Der Fünfstern ist ein Symbol des Menschen, umrandet man den Fünfstern bekommt man den Dodekaeder... Da ist er wieder, der Liebesgrundstein –

Das Thema ist noch laaange nicht ausgeschöpft...
Dies seien nur die ersten Notizen hierzu

Mittwoch, 31. März 2010

Selbsterkenntnisweg

Rückblick auf das eigene Leben als Selbsterkenntnisweg zur eigenen Entwicklung angeregt nicht nur durch die vielen gelesenen Lebenserinnerungen/Biographien, wie Rudolf Steiner in seinem Lebensgang oder Heinz Müllers Spuren auf dem Weg und auch die eigene Karmaforschung Michael Müllers an, sondern auch durch die Literatur in der ich gerade lese: Vom Wirken der Engel - ausgewählte Vorträge Rudolf Steiners und herausgegeben von W.U.Klünker.

Während ich mich so im beruflichen Alltag nebenbei mit dem aktuellen Wochenspruch und dem Leben Schuberts für ein Schulreferat widmete, schwenkten meine Gedanken immer wieder zu den verschiedensten Hinweisen, sich seines Lebens und Entwicklung bewusst zu machen und fragte mich, inwieweit es bei mir eine Entwicklung gab?! Ich erinnerte mich, das ich schon zu Weihnachten bei der Durcharbeitung der R. Steinerschen Betrachtung des Lukas Evangeliums im 7. Vortrag eine Skala gab, in der es um die Entwicklung der Lebensleiber im 7 Jahresrhythmus im Leben eines Menschen geht und ich meine Lebensstadien spaßeshalber daneben setzte.

Jetzt kam ich in gewisserweise intensiver darauf zurück. Selbsterkenntnis eigener Entwicklung als ein wichtiger Schritt auch auf dem anthroposophischen Schulungsweg. "Erkenne Dich selbst" Wie es in den Mysteriendramen Rudolf Steiners heißt. Ich mag nicht viel näher auf meinen eigenen Forschungen bzw Ansichten eingehen, als diese Skizzenhafte bildhaften Darstellungen und das ich erst mit 30 auf der Suche nach einer Lebensveränderung war und ich zur Anthroposophie kam, und mir im Traum ein Hinweis gegeben wurde, Rudolf Steiner war und ist mein Lehrer! Esoterische Schulung betrieb ich schon seit meiner Jugend... In den Konferenzen der Martinsschule, in der ich im letzten Monat Praktikum machen durfte, wurde bei der Betrachtung von einzelnen Kinderleben, darauf hingewiesen, wann das Kind zum ersten Mal ICH zu sich sagt. In etwa so um das 3. Lebensjahr. Dann würde ich weiter betrachten, der nächste große Sprung zum Selbstbewusstsein und der Eigenverantwortung. Im Rückblick bin ich lange Kind geblieben und lebte in meiner naiven Märchenwelt bzw habe daran festgehalten - vielleicht teilweise heute noch: Wie singt Maffay doch so schön - Ich wollte nie erwachsen sein, hab immer mich zur Wehr gesetzt, von außen war ich hart wie Stein... Irgendwo tief in mir, bin ich ein Kind geblieben... Hier auch gezeigt eine Skizze, die ich während meines Dienstes niederschmierte... Dabei merkte ich wie verdunkelt mir meine Kindheit und Jugend geworden ist und ich mir die alten Tagebücher einmal in Erinnerung rufen sollte, um mir über mein damaliges Bewusstsein - Denken ein Bild machen zu können

Selbsterkenntnis auch, um darin als einen nächsten Schritt vielleicht auch etwas über das eigene Karma heraus zu finden. Gerade noch las ich über "die Karmaforschung Rudolf Steiners und die Aufgaben der Anthroposophischen Gesellschaft von Sergej o. Prokofieff wo auch in Bezug zu den Lebensabschnitten des Menschen die Einwirkungen der Engelhierarchien beschrieben stehen.

Hierzu sei auch zu Betrachten der Erkenntnisweg bzw die Entwicklung des Denkens der Menschheit, ich widme mich im Abendstudium der Weihnachtstagung zur Grundsteinlegung der Anthr. Ges. und die Vorträge dazu, bzw auch Betrachtungen zweier Evangelien.

Mittwoch, 24. März 2010

Eigenschaften für den Schulungsweg

6 Eigenschaften die entwickelt werden müssen zur erstrebten Einweihung (aus Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten)

1 Gedankenkontrolle
2 Kontrolle der Handlungen
3 Erziehung zur Ausdauer
4 Duldsamkeit/ Toleranz
5 Glauben und Vertrauen - Unbefangenheit gegenüber den Erscheinungen des Lebens
6 Lebensgleichgewicht (Gleichmut)

Ach ja, wie einfach könnte man glauben, aber halte Dich mal in jeder Minute daran, wenn die Gedanken abschweifen und man sich selbst aus Ärger oder Trauer "etwas einredet" (erklärt mir mein Direktor immer wieder gern: "Was Sie sich schon wieder für Unsinn eingeredet haben?!") Und niemals kommt einem dabei in den Sinn, das ein einzelner kleiner Gedanke ins Weltendenken hineinspielt - ja was das nu schon wieder heißt! Verantwortung des eigenen Handeln gegenüber leuchtet da schon eher ein.

Ruhe und Gelassenheit auch in schwierigen außergewöhnlichen Situationen, tja wie schwer das sein kann - kennt ein Jeder! (Nicht nur die Choleriker unter uns ;-))

Toleranz nicht nur im Umgang mit meinen Mitmenschen und schon da beginnt die Hemmschwelle. Bin ich wirklich tolerant zu der Meinung des Anderen, dessen Gefühlen und seinem Bestreben im Leben.

Ein Satz aus der "Philosophie der Freiheit" : Leben in der Liebe zum Handeln und Leben lassen im Verständnisse des fremden Wollens ist die Grundmaxime der freien Menschen!

Vertrauen - in was, ja gute Frage gell? heißt es doch immer Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?! Hinterfrage ich nicht zu oft, bin ich zu skeptisch... Vorurteilslose Hinnahme und dann erst ein Urteil bilden, wenn ich selber erkenne?! Man solle schon selber prüfen, aber bedenke die Mittel und sieh nicht zu einseitig hinan...

Lebensgleichgewicht - Oha, und das bei den Gefühlsschwankungen heut zu Tage, Stimmungstiefs oder kurzweilige Euphorie, Himmelhochjauchzend oder doch zu Tode betrübt. Finde da mal ein Mittelmaß!

Samstag, 24. Oktober 2009

Anthroposophie

Ich denke die Rede

Ich denke die Rede
ich rede
ich habe geredet
ich suche mich im Geiste
ich fühle mich in mir
ich bin auf dem Weg zum Geiste zu mir!
(Ein Text zu einer Eurythmieübung, gleichsam auch Worte zur Anthroposophie, denn Eurythmie ist ein Teil gelebter Anthroposophie)

Es gibt eine geistige Welt und alles materielle Geschehen ist Ausdruck geistigen Geschehens.

Dies ist die erste und fundamentale und Erkenntnis der Anthroposphie, auf der alle anderen Erkenntnisse basieren, die sicher nicht neu sind, denn alle alten Kulturen haben sie gelehrt.

Warum Geisteswissenschaft?
Weil es die Wissenschaft ist, die alles aus der Sicht des Geistes betrachtet.

aus

Das große Rudolf Steiner Buch
Texte aus seinen wichtigsten Werken

zusammengestellt und erläutert von Axel Burkart

Goethe sagte in etwa dazu: Geist ist Materie und alle Materie ist Geist

"Ich denke, also bin ich" hat der berühmte Philosoph Descartes gesagt.

...
Wenn die Seele aus dem Schlafzustand heraus- und in den Wachzustand übergeht, bringt sie sich aus dem Lande, das gleichsam ihre geistige Heimat ist, die Kräfte mit, die sie den ganzen Tag über verwenden muss zum Aufbau jenes Seelenlebens, das sie vor uns hinzaubert.

Geisteswissenschaft zeigt, wie das geschieht, wie eine Reihe von Erlebnissen zusammenrinnt, gleichsam gerinnt in eine Fähigkeit. Das aber könnte niemals geschehen, wenn der Mensch nicht immer und immer wieder durch den Schlaf durchgehen könnte. Derjenige, der das Leben beachtet, der wird wissen, was sich schon im Alltag zeigt: Wenn wir uns bemühen, dies oder jenes uns einzuprägen, dann erfährt das Einprägen und Behalten eine wesentliche Förderung, wenn wir wieder darüber schlafen können. Dann wird es unser Eigentum. Und so ist es im menschlichen Leben. Dasjenige, was wir an Erlebnissen durchmachen, muss sich vereinigen mit unserer Seele; es muss von dieser verarbeitet werden; es muss zur Gerinnung gebracht werden, um in Fähigkeit umgebildet werden zu können. So steigert sich unser Leben dadurch, dass die Erlebnisse des Tages umgegossen werden während der Nacht in Fähigkeiten, in Kräfte.

Die Krimitanten

Eine lustige und spannende Buchreihe aus der Feder von Lydia Dubielzig mit eigener Facebookseite. Hier auf diesem Blog sind Leseproben zu finden unter dem Menüpunkt: Krimi ! Hannover Kuzrkrimis: Mit den Krimitanten durch das Jahr und der Debütroman: Die Krimitanten bei Amazon als E-Book und gedruckte Fassung Außerdem gibt es Kurzfilme und Hörproben bei Youtube!

Zufallsbild

EngelSignatur-001

Aktuelle Beiträge

Politiksatire und Komödie
ALLES IN BUTTER ! Die Europäische Union (EU) steht...
Lyriel - 7. Mär, 10:01
Ja, da bist du gar nicht...
Ja, da bist du gar nicht so weit weg davon. Nachdem...
Hoffende - 30. Nov, 01:46
Spiel und Leben
Virtuell oder Real Ach ja, kennt ihr das auch. Wenn...
Lyriel - 22. Nov, 09:16
Steine und Brücken
Ein weiser Spruch besagt: Aus den Steinen, die Dir...
Lyriel - 21. Nov, 12:27
Arbeitsleben
Ein authentischer Alltagsbericht Mein Berufsleben...
Lyriel - 25. Okt, 13:07

Wilhelm Busch

So sind die Gedanken. Sie laufen lustig voraus wie Hündchen. Ich habe zwei. Eins heißt Wer weiß, das andere Kann sein.

E Mail me

Für Fragen, Mitteilungen, Kritik oder sonstige Nachrichten an mich: lydiadubi@web.de

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 4384 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Mär, 10:01

Web Counter-Modul

kostenlose counter

Credits


Aktuell
Anthroposophie
Aus alten Diplomarbeiten
Buchvorstellungen
Crime
Eigene Anthro. Texte
Eurythmie
Fotos
Gesundheit
Jahreskreis
Krimi
Lausch mir
Lustiges aus meiner Schublade
Lydia
R.Steiners Seelenkalender
Sprachgestaltung
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren